3.4. - Gedichte, Sagen, MärchenSpuren im Sand

Hier muss man nichts dazu sagen.
Alles was euch dabei gefällt.
Antworten
Benutzeravatar
Andre
Beiträge: 30
Registriert: Sa 21. Sep 2019, 12:37
Wohnort: Chemnitz
Kamera 1: Nikon D3100
Objektiv 1: AF-S Nikkor 18-55mm
Objektiv 2: 55-200mm 1:4-5.6 HSM
Objektiv 3: Tamron AF 70-300mm
Blitzlicht: 44 AF-2 digital
Stativ: NANOMAX 460 RW20
Kontaktdaten:

Spuren im Sand

Beitrag von Andre » Do 3. Okt 2019, 00:15

Eines Nachts hatte ich einen Traum:
Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn.
Vor dem dunklen Nachthimmel
erstrahlten, Streiflichtern gleich,
Bilder aus meinem Leben.
Und jedes Mal sah ich zwei Fußspuren im Sand,
meine eigene und die meines Herrn.

Als das letzte Bild an meinen Augen
vorübergezogen war, blickte ich zurück.
Ich erschrak, als ich entdeckte,
dass an vielen Stellen meines Lebensweges
nur eine Spur zu sehen war.
Und das waren gerade die schwersten
Zeiten meines Lebens.

Besorgt fragte ich den Herrn:
Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen,
da hast du mir versprochen,
auf allen Wegen bei mir zu sein.
Aber jetzt entdecke ich,
dass in den schwersten Zeiten meines Lebens
nur eine Spur im Sand zu sehen ist.
Warum hast du mich allein gelassen,
als ich dich am meisten brauchte?

Da antwortete er: Mein liebes Kind,
ich liebe dich und werde dich nie allein lassen,
erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten.
Dort, wo du nur eine Spur gesehen hast,
da habe ich dich getragen.

Originalfassung des Gedichts Footprints (c) 1964 Margaret Fishback Powers;
deutsche Fassung des Gedichts Spuren im Sand (c) 1996 Brunnen Verlag, Gießen.
Wir gestalten ihre Webseite
www.co-webdesign.de

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast